Zum Inhalt springen

Rechtes Rockkonzert Kanton St. Gallen verbietet angekündigtes Pnos-Konzert

St. Gallen ist nach dem Neonazi-Konzert im Toggenburg im Oktober ein gebranntes Kind. Der Kanton verbietet ein angekündigtes Konzert der Partei Pnos auf dem ganzen Kantonsgebiet. Wo die Pnos das geplante Konzert durchführen möchte ist unbekannt. Es soll aber in der Schweiz stattfinden.

Fahne mit Pnos-Logo
Legende: Politisch hat die Pnos wenig Einfluss, trotzdem kommt die rechtsextreme Partei immer wieder in die Schlagzeilen. Keystone

Begründung des Verbots: «Erfahrungsgemäss werden bei Anlässen rechts-oder linksextremer Kreise Demonstranten der jeweiligen Gegenseite mobilisiert, weshalb mit folgenreicher Auseinandersetzungen gerechnet werden muss.» So begründet die Kantonspolizei St. Gallen das Veranstaltungsverbot für das angekündigte Konzert der Partei Pnos.

Warum reagiert St. Gallen? Die Pnos hat das Konzert auf Facebook angekündigt. Es soll am Samstag stattfinden. Durchführungsort: Schweiz. Die Kantonspolizei St. Gallen nimmt in ihrer Mitteilung keinen Bezug auf das Neonazi-Konzert in Unterwasser von letztem Oktober. Klar ist jedoch, dass der Kanton und die Polizei nach dem Anlass in der Kritik standen und entsprechend sensibilisiert sind.

80 Leute eingeladen. Auf der Facebook-Seite der Pnos haben bis Dienstagmorgen 17 Leute zugesagt, dass sie das Konzert besuchen wollen. 80 Personen wurden von der Pnos eingeladen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Holenweg (Antwerpen)
    Ich bin politisch neutral, finde aber, dass wenn Meinungsfreiheit herrscht, dies von ganz links bis ganz rechts gestattet werden sollte. Jeder mit halbwegs Intelligenz weiss ja sowieso, dass das extrem Äussere an beiden Seiten ziemlich schlecht ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Gerne würde ich mal diese verbotenen Lieder hören, um sie einordnen zu können, noch nie haben Verbote der Rede-und Singfreiheit etwas positives bewirkt . So wird einzig die öffentliche Neugierde geweckt und somit das Gegenteil erreicht.Sollten dann Texte gesungen und gesprochen werden die Gesetze verletzen, können diese jederzeit auf eine Verbotsliste gesetzt werden und der Interessierte und die Presse weiss dann auch warum. Hört bitte endlich mit Zensierungen im Vorfeld auf, sie bewirken NULL.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Herr Kaiser , ich empfehle Ihnen , mal die Seiten von blood and hounors zu googlen . Da sehen Sie die Art der Texte .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Der Kanton St. Gallen verbietet ein angekündigtes Konzert der Partei Pnos auf dem ganzen Kantonsgebiet. Endlich mal ein guter Entscheid. Bravo. Das Konzert soll aber troztdem in der Schweiz stattfinden. Schlecht! Ein guter Entscheid wäre diese Konzerte in der ganzen Schweiz zu verbieten. Es kann damit viel Unheil vermieden werden. Wann lernen gewisse Kreis und Politiker, Polizei endlich die richtigen Entscheide zu fällen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen