Kanton St. Gallen will Zivilschutz verkleinern

Mit einer Umstrukturierung beim Zivilschutz will der Kanton St. Gallen zwei Millionen Franken pro Jahr sparen. Statt 5500 sollen künftig nur noch 3300 Männer und Frauen Dienst leisten. Die 20 Zivilschutzorganisationen sollen zu acht Regionen zusammengefasst werden.

Zivilschützer am Arbeiten

Bildlegende: In Zukunft sollen im Kanton St. Gallen weniger Zivilschützer zur Verfügung stehen. zvg

Die Vorlage «Projekt Zivilschutz 15» kommt im Juni in den Kantonsrat, wie die St. Galler Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Die Zivilschutzorganisationen sollen basierend auf einer Gefährdungsanalyse und den Einsatzerfahrungen verkleinert und neu organisiert werden.

Auf diese Weise könnten Aufgaben und zur Verfügung stehende Mittel ins Gleichgewicht gebracht werden, heisst es weiter. Gleichzeitig sollen die Aufgaben des Zivilschutzes erweitert werden, beispielsweise um die Ortung und Rettung verschütteter Personen oder bei der Betreuung.

Folgeprojekte sollten dann die Zusammenarbeit von Kantonspolizei und Gesundheitswesen vertiefen. Zudem werde angestrebt, mehr Frauen für den Zivilschutz zu gewinnen.