Kanton Thurgau lässt sich Zeit mit der Flussrevitalisierung

In den nächsten 80 Jahren muss der Kanton Thurgau rund einen Viertel aller Flüsse und Bäche revitalisieren. Ehe die umfangreichen Sanierungsarbeiten beginnen, will der Kanton mit einem Pilotprojekt Erfahrungen sammeln.

Die revitalisierte Thur

Bildlegende: Die revitalisierte Thur. Wie hier im zürcherischen Flaach soll es im Thurgau früher oder später auch aussehen. Keystone

Der Auftrag des Bundes ist klar: Bis in 80 Jahren müssen rund ein Viertel aller Flüsse und Bäche revitalisiert sein – im Kanton Thurgau sind dies knapp 500 Kilometer.

Zuerst soll ein acht Kilometer langes Pilotprojekt über die kommenden vier Jahre durchgeführt, erklärt die zuständige Regierungsrätin Carmen Haag. Dabei wolle man Erfahrungen sammeln und die verschiedenen Interessen berücksichtigen. Erst dann sollen die restlichen Kilometer in Angriff genommen werden.

Landwirtschaftsflächen betroffen

Als grosse Herausforderung betrachtet Carmen Haag die Tatsache, dass viele der eingedolten Bäche unter Landwirtschaftsflächen hindurchführen. Diese Bäche freizulegen, dürfte schwierig sein. Das Pilotprojekt diene auch dazu, hierfür andere Varianten zu prüfen, so Haag.