Karin Enzler: «I bliib en Saugoof»

Die gelernte Schauspielerin bewegt sich mit ihrer Musik auf neuem Terrain. Zwar versuchte sie sich bereits als Sängerin und Texterin, aber «alles tönte so abgedroschen», sagt Karin Enzler heute über ihre ersten musikalischen Gehversuche. Heute singt sie Appenzeller Chansons, und das mit Erfolg.

Karin Enzler

Bildlegende: Karin Enzler und ihre ganz eigenen Lieder. stefankunter

Die 33jährige Appenzllerin lebt seit Jahren in Deutschland und arbeitet als Schauspielerin. Mit ihrem neusten Projekt wagt sie sich aber auf neues Terrain. Sie singt selbstgeschriebene- und komponierte Dialektlieder. Manchmal ähneln die Stücke einem Rugguseli oder es kommt ein Jodel vor. Karin Enzler selber sagt, es seien Appenzeller oder Innerrhoder Chansons.

Per Zufall, könnte man fast sagen, begann sie mit ihrer Musik. Aus ihrem privaten Umfeld wurde sie angefragt, ein Dialektlied zu schreiben und singen. Das tat sie. Ihre nächste Station war die Ledi, die Kulturbühne zum Jubiläum beider Appenzell. Seit diesem Auftritt ist zwar noch keine CD erschienen, aber es reiht sich ein Auftritt an den anderen.

«Komm, Winterluft, tanz mit mir»

Karin Enzler besingt kein verklärtes Appenzellerland und auch keinen Herrgott. Mit einfachen Bildern und Worten beschreibt sie Gefühle die jeder kennt: Freude, Liebe, Einsamkeit, Verzweiflung. Diese Gefühlszustände beschreibt sie beispielsweise mit Föhnsturm oder Winteraugenblick.