Kaserne Frauenfeld: Projekt für 1600 Militärangehörige

Das St. Galler Architekturbüro Baumschlager Eberle gewinnt den Wettbewerb für den Erweiterungsbau Auenfeld. Die Kaserne in Frauenfeld wird für rund 250 Millionen Franken erweitert.

Architekturmodell.

Bildlegende: Die Kaserne Auenfeld soll um mehrere Gebäude erweitert werden. srf

Das Militär will seine Aktivitäten in der Region Frauenfeld auf dem Waffenplatz Auenfeld konzentrieren. Deshalb soll die Kaserne in mehreren Etappen ausgebaut werden. Der finanzielle Rahmen liegt bei maximal 250 Millionen Franken.

Nach Bauende soll die Kaserne für 1600 Militärs Raum bieten (was ungefähr zehn Kompanien entspricht), heute ist die Kaserne für 700 Angehörige der Armee ausgelegt, weitere 500 Personen sind in der Stadtkaserne untergebracht.

Das Siegerprojekt «Solids» liegt bis Mitte Juli im Restaurant Kanönli in Frauenfeld öffentlich auf.