Kath. Kollegium: Es bleibt bei 180 Mitgliedern

Das Kollegium der Katholischen Kirche des Kantons St. Gallen wird vorerst nicht verkleinert. Das Parlament beschloss an seiner Sitzung, eine Verkleinerung müsse mit einer Verfassungsänderung einhergehen.

Das Katholische Kollegium des Kantons St. Gallen im Ratssaal.

Bildlegende: Die Verkleinerung des Kirchenparlaments soll mit einer Verfassungsänderung passieren. zvg

Der Administrationsrat und damit die Exekutive soll dem Parlament beantragen, dass eine Verkleinerung des Rates zusammen mit einer bevorstehenden Verfassungsänderung zur Abstimmung kommen soll. Dieser Vorschlag des Parlamentariers Josef Fässler aus Wil wurde vom Rat gutgeheissen.

Wann das Parlament mit seinen 180 Sitzen verkleinert werden und wie viele Mitglieder das Kollegium dereinst zählen soll, diese Frage blieb offen.