Keine neuen Pflegebetten im Thurgau

Nach Ansicht der Regierung gibt es zurzeit genügend Plätze in Pflegeheimen. Sie korrigiert die Bettenobergrenze nach unten.

Pflegepersonal arbeitet in Patientenzimmer.

Bildlegende: Die Thurgauer Regierung will vorläufig nicht mehr Betten in Pflegeheimen. Keystone

Im Kanton Thurgau gibt es bis im Jahr 2016 höchstens 3'222 Plätze in Pflegeheimen. Zusätzliche Plätze darf es gemäss eines Beschlusses der Thurgauer Regierung keine geben.

Bis jetzt ist die Regierung von einem höheren Platzbedarf ausgegangen. Eine Analyse habe nun gezeigt, dass dies nicht der Fall sei. Verglichen mit anderen Kantonen habe der Thurgau überdurchschnittlich viele Pflegeplätze, sagt Regierungsrat Jakob Stark gegenüber Radio SRF.

Gemäss Krankenversicherungsgesetz sind die Kantone verpflichtet, eine Pflegeheimplanung zu erstellen und regelmässig zu überprüfen. Diese tritt 2016 in Kraft und damit auch die Pflegeheimliste; dann wird die Anzahl der nötigen Pflegebetten wieder überprüft.