Kinostart des Ostschweizer Spielfilms «Himmelfahrtskommando»

In einem idyllischen Schweizer Dorf leben Anhänger einer amerikanischen Sekte. Bei einem Unfall kommen alle Mitglieder um. Die Gemeindebehörden beschliessen den Unfall geheim zu halten, um das hinterlassene Geld der Toten für sich zu nutzen.

Sitzung des Gemeinderats, Szene aus dem Film

Bildlegende: Angespannte Sitzung des Gemeinderats. Szene aus «Himmelfahrskommando». zvg

Der Trick führt zu ungeahnten Verwicklungen. Der Film basiert auf der Novelle des Journalisten Stefan Millius. Mit dem jungen Regisseur Dennis Ledergerber hat er «Himmelfahrtskommando» realisiert. Das Projekt wurde mit weniger als 100‘000 Franken verwirklicht.

Trotzdem gelang es Millius und Ledergerber Schweizer Prominenz für den Film zu gewinnen. Walter Andreas Müller etwa spielt den Briefträger, mit dabei sind auch der Bündner Schauspieler Andrea Zogg, Beat Schlatter spielt den Gemeindepräsidenten. «Schlatter passt in die Rolle wie die Faust aufs Auge», sagt Stefan Millius.

Er selbst spielt den örtlichen Bauunternehmer. Die Schweizer Stars haben unentgeltlich mitgewirkt, genauso wie die beteiligten Laienschauspieler. Gedreht wurde in Mühlehorn am Walensee.

Premiere des Films ist am 14. März in Dietlikon, danach folgen diverse Vorpremieren in Ostschweizer Kinos. Offizieller Kinostart ist am 21. März.