Klanghaus: Das Echo hallt weiter

Die St. Galler Regierung will das Nein zum Klanghaus Toggenburg analysieren und das Projekt weiterverfolgen. Das Vorhaben weckt in Wildhaus Hoffnung. Und bei den Gegnern kocht der Ärger.

Klanghaus Toggenburg

Bildlegende: Kommt das Klanghaus Toggenburg doch noch? zvg

Die St. Galler Regierung kündigt an, das Projekt Klanghaus Toggenburg zu analysieren und weiterzuverfolgen. Eine Ankündigung, die vor allem die Gegner aufhorchen lässt.

«Wenn das Projekt in der gleichen Art, am gleichen Ort und in der gleichen Grösse kommt, dann schaut es nicht nur die SVP als Zwängerei an, sondern vermutlich auch andere, die bisher dem Projekt gut gesinnt waren», so SVP-Kantonsrat Karl Güntzel. Es sei entscheidend, wie ernsthaft die Analyse der Regierung gemacht wird, oder ob es nur darum geht, wie man die fehlenden Stimmen doch noch hinkriegt.

Anders klingt es im Toggenburg: «Es geht darum, den Ideenwettbewerb für ein prosperierendes Toggenburg zu lancieren. Und dazu gehört nach wie vor auch ein Klanghaus», ist der Gemeindepräsident von Wildhaus, Rolf Züllig, überzeugt.

Die Regierung will bis nach den Sommerferien die jetzt entstandene Ausgangslage neu beurteilen und allfällige Abklärungen vornehmen.