Zum Inhalt springen

Ostschweiz Klanghaus Toggenburg: Ja, aber...

Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrats ist grundsätzlich für einen Beitrag an das Klanghaus Toggenburg. Der Anteil für die Kunst am Bau in Höhe von 300'000 Franken wurde allerdings abgelehnt: Damit sollen noch 19 Millionen Franken an gesprochen werden.

See und Haus
Legende: Klanghaus: Das Projekt wird konkreter. Nightnurse Images, Zürich

Der Kanton plant das Klanghaus am oberen Schwendisee im Toggenburg als Eigentümer. Als künftige Betreiberin des Zentrums für Naturtonmusik ist die KlangWelt Toggenburg vorgesehen. Nun wird das Projekt nach einer langen Planungsphase konkret: In der Novembersession entscheidet der Kantonsrat über den Antrag der Regierung auf einen Beitrag von 19,3 Millionen Franken.

Die Gesamtkosten für den Bau mit seiner speziellen Akustik belaufen sich auf 24,3 Millionen Franken. Fünf Millionen Franken davon müssen durch Stiftungen und Gönner finanziert werden.Inzwischen hat die vorberatende Kommission die Vorlage beraten. Sie lehnt zwar den für die Kunst am Bau vorgesehenen Beitrag von 300'000 Franken ab, hat sich aber grundsätzlich für das Klanghaus ausgesprochen.

Dem Kantonsrat beantragt sie nun, den leicht gekürzten Kredit von noch 19 Millionen Franken gutzuheissen. Stimmt der Kantonsrat zu, kommt das Projekt voraussichtlich im Herbst 2016 vor das Volk. Wird auch diese Hürde genommen, könnte 2018 mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung des Klanghauses wäre dann 2020.