Zum Inhalt springen
Inhalt

Konkurs Walensee-Resort Nur noch Geld für Grundstücke

Das Walensee-Resort ist Konkurs. Geld soll es noch für die Grundstücke geben. Es geht um acht Millionen Franken.

Eröffnung 2008: Eine Investition in den Tourismus, in die Region sollte es sein, das Walensee-Resort. Ein Hotel mit einem Hafen, einem Wellnessbereich mit grossem Hallenbad und Häuser mit Ferienwohnungen umfasst die Anlage. Zudem wurden weitere Ferienhäuser für Private gebaut. Doch schon nach einem Jahr hatte das Resort finanzielle Probleme. Das Resort wurde an neue Besitzer verkauft. Doch letztes Jahr im Herbst musste die Bilanz deponiert werden. Es wurde mit zu grosser Kelle angerührt.

Walensee-Resort in Unterterzen.
Legende: Das Walensee-Resort in Unterterzen wird verwertet. Keystone

Konkurs 2017: Das Konkursverfahren musste eingestellt werden, weil es zu wenig Aktive gab. Geld soll es aber wenigstens für die Grundstücke geben. Es geht um rund acht Millionen Franken, wie Urs Ghirlanda vom St. Galler Konkursamt sagt. Gläubiger seien vor allem Banken, aber auch Privatpersonen, die Hypotheken geleistet haben. Diese hätten ihre Forderungen nun angemeldet. Sobald diese geprüft wurden und man sich mit dem Konkursamt einig ist, können die Grundstücke verwertet werden. Dabei gibt es die Möglichkeit eines Freihandverkaufs. Falls sich Interessenten mit den Gläubigern im Verkaufspreis finden. Ansonsten werden die Grundstücke versteigert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Und wer sind die Leute, die solche Projekte unterstützen? Das kann man erfahren, wenn man den Verlauf des Projektes von Anfang an aus Presse- und privaten Berichten hervorholt und studiert. Da sind die "Baulöwen", die Gemeindevertreter, die Kantonsvertreter und natürlich alle kleinen Unternehmen die hier viel Arbeit riechen. Diese Arbeit bekommen sie aber nur, wenn sie die "Werbetrommel" kräftig schlagen und auch mal das ein oder andere "gesetzwidrige" Vorgehen ausführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger tiefenthaler (rotsch)
    Unterterzen ist im Winter nicht so sehr sonnenverwöhnt, d.h. 3 Monate im Jahr hat es z.T. nicht mal 2h Sonne. U. liegt an einem Nordosthang. Es hat eine Durchgangsstrasse, 300Meter weiter oben hört man die Autobahn nach Chur... Wenn du dort bist, möchtest du möglichst wieder weg. Für mich einfach ein ungemütlicher Ort. Das spüren die Käufer sicher auch. Früher hatte U. eine Industrie. Ich dachte immer, das passt zu U. Es gibt einfach Orte wo man nicht wohnen sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
    Was lernt man daraus: NICHTS Ein ähnliches Resort ist am Brienzersee im Bau. Man könnte ja das Land unverbaut verwerten in schönen 1000m^2 Parzellen. Dann würden aber die mächtigen "Baulöwen" nichts verdienen .. Wenn keine mächtige Marke dahintersteht wie St. Moritz, Grindelwald oder Gstaad wird das nichts....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen