Zum Inhalt springen

Konzentration im Zeitungsmarkt Geteilte Reaktionen der Ostschweizer Regierungen

Telefonistin Tagblatt
Legende: Der Zusammenschlusses zwischen den NZZ-Regionalmedien und den AZ Medien betrifft auch die Ostschweiz. Keystone

Der geplante Zusammenschluss der AZ Medien und der NZZ-Regionalmedien beschäftigt die Ostschweizer Regierungen. Teil des neuen Unternehmens werden auch die Tagblatt Medien. Die St. Galler Regierung will prüfen, ob es Massnahmen braucht, um den regionalen Service Public sicherzustellen.

Die St. Galler Regierung nimmt die Absicht hinter diesem Entscheid - die regionale Publizistik fit für die Zukunft zu machen - verständnisvoll zur Kenntnis, wie es in einer Mitteilung heisst. Aus Ostschweizer Sicht werfe der Entscheid aber Fragen auf.

Die Ostschweizer Sicht auf nationale Themen

Wenn die Zeitungstitel mit einem gemeinsamen Mantel erscheinen, könne das für die Region schlecht sein. «Wir befürchten, dass die Auswirkungen von Bundesbeschlüssen auf die Ostschweiz nicht mehr diskutiert werden», sagt der St. Galler Regierungsrat Fredy Fässler.

Ins gleiche Horn stösst sein Amtskollege Jakob Stark aus dem Kanton Thurgau. «Wie ist die überregionale Berichterstattung auf die verschiedenen Regionen abgestimmt?», da müsse man hinschauen. Wenn Kooperationen unter Medien dazu führen, dass sie so die Zukunft sichern, sei dies allerdings positiv, so Stark weiter.