Konzert mit Kirchturmglocken

Am 21. August 2016 erklingen in St. Gallen alle 118 Kirchenglocken von 29 Kirchtürmen in einem Konzert von Karl Schimke und Nataljia Marchenkova Frei. Am besten hört man das Konzert beim Bubenweiher oberhalb von St. Gallen.

Video «Konzert mit Kirchenglocken» abspielen

Konzert mit Kirchenglocken

3:54 min, aus Schweiz aktuell vom 15.3.2016

Die Vision der beiden Initiatoren entstand vor langer Zeit, ausgelöst durch den Klang von Kirchenglocken an entgegengesetzten Orten der Welt. Die Russin Natalija Marchenkova Frei hörte Glocken in Moskau, der Amerikaner Karl Schimke wurde vom Geläut der Kirchenglocken in Strassburg bei seiner Ankunft in Europa nachhaltig beeindruckt.

Neuromantische Komposition

Beide sind inzwischen seit vielen Jahren in St.Gallen wohnhaft und haben sich für die Umsetzung der Idee zusammengetan. 118 Glocken von 29 Kirchtürmen der Stadt St.Gallen werden am 21. August in einem inszenierten Anschlagen von Karl Schimke und im Anschluss in einer neoromantischen Komposition von Natalija Marchenkova Frei strukturiert erklingen.

Alle Komponenten werden von den Programmierungsspezialisten der Softwarefirma Namics AG und den Experten für Glockensteuerung der Muff Kirchenturmtechnik AG berechnet. Diese fliessen in die Entwicklung einer eigens für das Konzert konzipierten Steuerungssoftware ein.

118 Kirchenglocken

Glocke wird für Konzert präpariert.

Die Vorbereitungen für das Konzert laufen schon. SRF

Die älteste Glocke ist die Armenseelen-Glocke im Dom von 1616. Das Gewicht aller Glocken beträgt ca. 145’700 kg. Die grösste Glocke ist die Dreifaltigkeitsglocke im Dom (ca 7500 kg) und die kleinste ist die Wolfgangkapelle-Glocke (25 kg) Die weiteste Entfernung zwischen den Glocken beträgt gut 16 km.