Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Kopftuch-Debatte: Bistum St. Gallen kritisiert CVP

Die CVP Schweiz stellt sich hinter das Kopftuch-Verbot an Schulen - ein solches Verbot fordern Rechtsbürgerliche schon länger. Die CVP begründet ihren Schritt auch in Hinblick auf die christlichen Werte, die hierzulande gelten sollen. Das Argument ist unzulässig, sagt das Bistum St. Gallen dazu.

Franz Kneissl
Legende: Für das Bistum St. Gallen ist ein Kopftuch in der Schule mit christlichen Werten vereinbar. SRF

Die CVP Schweiz will ein Kopftuch-Verbot an Schulen - moslemische Schülerinnen sollen dieses im Unterricht nicht tragen dürfen. Nun sind die Kantonalparteien aufgefordert, sich für ein solches Verbot einzusetzen.

Christliche Werte instrumentalisiert

Die CVP begründet ihre Forderung unter anderem mit Blick auf die christlichen Werte, mit denen das Kopftuchtragen in der Schule nicht zu vereinen sei. Gegen eine solche Argumentation stellt sich die Kirche.

«Glaubensfreiheit ist in der katholischen Kirche ein hoher Wert», sagt Franz Kreissl, Mitglied der Leitung des Bistums St. Gallen, gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1.

«Es besteht die Gefahr, dass die christlichen Werte jetzt in der politischen Diskussion instrumentalisiert werden», sagt Kreissl weiter.

Teil der christlichen Wurzeln sei die Forderung und die Überzeugung, dass jeder Mensch seinen Glauben leben könne. Das Kopftuch-Verbot an den Schule sei weder notwendig noch bringe es etwas.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es geht doch nicht um christliche Werte! Es geht um die Freiheit des Einzelnen, nicht staendig via Kleidung von religioesen Fanatikern indoktriniert zu werden, und das betrifft sowohl Islam Juden wie Christen etc.. die koennen sich in ihrer privaten Umgebung kleiden wie sie wollen aber in den Strassen will ich weder Priester in altmodischen Weiberroecken noch schwarze Gespenster sehen und die Nonnen und Moenche sollen sich auch zivil kleiden wie das verschiedenerorts schon der Fall ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Glauben und Religion sollen im Unterricht weder akzeptiert noch gelebt werden! Es gibt immer ärger und Missverständisse, der Unterricht sollte neutral sein, und unpolitisch... Wir haben ein Vermumungsgesetz in der Schweiz, dass gilt auch für Kopftuch Gläubige Träger. Wems nicht passt, soll doch zurück gehen, woher er resp. sie gekommen sind. Ich kann auch nicht in einem Islamistischen Land Christliche Werte einbringen, dann werde ich gleich gesteinigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen