Zum Inhalt springen

Kritik an Immersionsfach Zweisprachiger Unterricht an Mittelschulen

Kantonsschule am Burggraben
Legende: Auch in St. Gallen an der Kantonsschule am Burggraben können Fächer zweisprachig besucht werden. KSBG

Worum geht es? 2006/2007 wurden an den St. Galler Mittelschulen erstmals zweisprachige Maturitätslehrgänge mit Englisch als Immersionssprache angeboten. Seit 2010/2011 gibt es das Angebot an allen fünf Mittelschulen. Rund die Hälfte der Schülerinnen und Schüler nutzt dieses Angebot. Unter anderem können die Schüler Geschichte als Immersionsfach belegen. Doch gerade Geschichte eigne sich nicht für den zweisprachigen Unterricht, so SP-Kantonsrat Max Lemmenmeier. Für Geschichte benötige man ein sehr differenziertes Vokabular, ein komplexes Sprachdenken. Diese Komplexität sowohl politisch als auch historisch zu verstehen, sei auf Englisch unmöglich. Er reichte deshalb eine einfache Anfrage bei der St. Galler Regierung ein.

Wie lautet die Antwort? Die St. Galler Regierung findet Geschichte ebenso gut geeignet wie andere Fächer. Schüler von Immersionsklassen seien besonders motiviert und schneiden in allen Fächern besser ab als Schüler aus herkömmlichen Klassen, schreibt die Regierung in ihrer Antwort. Zudem würden nur besonders leistungsfähige Schüler in Immersionsklassen unterrichtet. Geschichte zweisprachig vermittelt zu bekommen, fördere zudem die Sprachsensibilität. Auch sei es den Schülern möglich über die Schweizer Geschichte, Politik und Kultur sprechen zu können, da sie die notwendige Sprachkompetenz hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Von den Amis und den anderen Anglofonen bemuehen sich die Wenigsten eine zweite Sprache zu lernen. Es ist auch kontraproduktiv, Studenten in anderen Geisteswissenschaften oder gar MINT-Studenten mit obligatorischem Fremsprachenunterricht zu piesacken. Sprachfaens steht es frei, Dolmetschen und anderes Uebersetzen zu studieren, und damit die Korifaeen in anderen Gebieten vom Fremdsprachstudium zu entlasten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gianni Alker (Bendluis)
      Wenn man später an einer Universiät studieren will, egal welche Studienrichtung, muss man gute Englischkenntnisse besitzen. Denn meistens ist die Literatur die man lesen muss auf Englisch, so schadet es nicht, schon früh komplexe Texte auf Englisch zu lesen und verstehen lernen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen