Zum Inhalt springen

Ostschweiz Kultur kämpft gegen «Rösseler» um Reithalle

Die Reithalle in St. Gallen soll in Zukunft nur noch für kulturelle Zwecke genutzt werden. Dies fordert eine Initiative aus der Kulturszene. Der Reitclub hat dafür kein Verständnis. Sie wollen um ihre Halle kämpfen.

Die St. Galler Reithalle im Sonnenlicht.
Legende: Die St. Galler Reithalle erhitzt die Gemüter. Die Kultur will die Voltigierer und Reiter aus der Halle jagen. SRF

 In der Stadt St. Gallen ist ein Streit um die Reithalle entbrannt. Ursprünglich wurde die Halle seit rund 25 Jahren vom Reitsport und der Kultur gemeinsatz genutzt. Doch nun beanpruchen Kulturschaffende die Halle für sich alleine. Sie wollen die Reiter und Voltigierer aus der Reithalle verbannen. Eine entsprechende Initiative ist lanciert, die Unterschriften wurden der Stadtkanzlei übergeben.

 Die Kombination Reitsport und Kultur sei nicht praktikabel. Konzerte in einer Halle, die nach Pferdemist stinke, gehe eifach nicht, ist Mitinitiant Matthias Fässler überzeugt. In der Stadt habe es zuwenig grossen Lokale für Konzerte, Partys und politischen Veranstaltungen.

Schwierige Suche nach Ersatz

Die Reiter müssten weichen, sie fänden bestimmt valablen Ersatz. Den Ausführugen des Initiativ-Komitees widerspricht der Präsident des Gönnervereins der Voltige-Gruppen des Reitclubs St. Gallen Thomas Leibacher vehement. «Ich verstehe nicht, wieso uns die Initianten aus userer Halle vertreiben wollen.» Die Reithalle sei einzigartig und für Pferde und Reiter aus der ganzen Region wichtig. Er will für den Erhalt der Reithalle kämpfen.

1390 Unterschriften hat das Initiativ-Komitee Reithalle für die Kutlur gesammelt. 1000 wären erforderlich. Nun muss die Stadtkanzlei über die Gültigkeit entscheiden. Ist die Initiative gültig, kommt das Geschäft ins Stadtparlament und später allenfalls vors Volk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.