Zum Inhalt springen

Ostschweiz Länger Arbeiten: Arboner Stadtpersonal wehrt sich

Der Arboner Stadtrat will, dass das Stadtpersonal eine Stunde pro Woche länger arbeitet. Dies passt der Personalkommission des Arboner Stadtpersonals und der Gewerkschaft aber nicht. Sie wehren sich gegen die vorgeschlagene Erhöhung.

Stadt Arbon
Legende: In der Stadt Arbon soll das Stadtpersonal ab 2017 länger arbeiten. zvg

Der Stadtrat will ab 2017 in der Woche eine Stunde länger arbeiten lassen, 42 statt 41 Stunden. Er schlägt eine gleichzeitige Lohnerhöhung um 1,5 Prozent vor. Damit würde die zusätzliche Arbeitszeit teilweise ausgeglichen.

Der Stadtrat argumentiert in seiner Botschaft damit, dass auch in Frauenfeld, Weinfelden, Kreuzlingen, Romanshorn und Amriswil sowie beim Kanton Thurgau die Angestellten 42 oder 42,5 Stunden arbeiteten. Zudem sollen Ferien- und Überzeitguthaben abgebaut werden.

Stadtparlament entscheidet 2016

Anfang 2015 hatten sich die Mitarbeitenden deutlich gegen eine höhere Arbeitszeit ausgesprochen. Eine ordentliche Vernehmlassung habe nicht stattgefunden.

2002 hatte Arbon die Arbeitszeit des Stadtpersonals um eine Stunde gesenkt. Damals wurde die Arbeitszeit an die der Industriebetriebe angepasst. Damit seien nicht gewährte Lohnerhöhungen ausgeglichen worden, heisst es in einer Mitteilung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Na, das ist doch mal was: Fortschritt à là Thurgau, wau! Noch etwas Lärm Seitens der Betroffenen, dann werden die Arschbacken zusammengeknallt und umgesetzt. Kein Wunder bei diesen politischen Verhältnissen. Sollte ich mich für einmal irren, umso besser. Ich harre der Dinge und lasse mich gerne überraschen...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen