Landsgemeinde wählt am Sonntag einen neuen Landeshauptmann

Zur Wahl stehen Stefan Müller und Ruedi Eberle. Sie kandidieren für die Nachfolge von Lorenz Koller, der nach 14 Jahren als Landeshauptmann zurücktritt. Weiter wählt die Landsgemeinde den Ständerat, und sie stimmt über verschiedene Sachvorlagen ab – unter anderem über ein neues Hallenbad.

Bei der Wahl um die Nachfolge von Lorenz Koller als Landeshauptmann kommt es zur Kampfwahl zwischen Stefan Müller (43) und Ruedi Eberle (48).

Der parteilose Stefan Müller ist stillstehender Hauptmann von Schwende, landwirtschaftlicher Berater und Sekretär des kantonalen Land- und Forstwirtschaftsdepartements. Der gelernte Bauer führt zudem einen Landwirtschaftsbetrieb. Er wird vom Bauernverband unterstützt.

Ruedi Eberle ist Präsident der Innerrhoder SVP, er ist Mitglied des Grossen Rates und dort Präsident der Staatswirtschaftlichen Kommission, er ist zudem Regierender Hauptmann des Bezirks Gonten. Der Meisterlandwirt ist heute Geschäftsführer sowie Verwaltungsratspräsident der Golf Gonten AG. Eberle wird vom kantonalen Gewerbeverband unterstützt.

Ständerat Ivo Bischofberger kandidiert für eine dritte Legislatur

Ebenfalls zur Wiederwahl steht Ständerat Ivo Bischofberger. Seine Wahl ist unbestritten. Bischofberger vertritt seit 2007 den Kanton Appenzell Innerrhoden in der Kleinen Kammer. Er ist Mitglied der CVP.

Weitere Abstimmungen: vom Hallenbad bis zum Kinderspital

Die Einzel-Initiative «Wohnen für alle» von SP-Präsident Martin Pfister will den sozialen Wohnungsbau fördern. Gemäss Vorlage sollen sich der Kanton und die Bezirke für den Ausbau des Anteils an bezahlbarem Wohn- und Gewerberaum einsetzen. Standeskommission und Grosser Rat lehnen die Initiative ab.
Eine weitere Vorlage befasst sich mit dem Neubaus des Hallenbades Appenzell. Nach vierzig Jahren wurde das Bad Ende 2014 geschlossen. Nun soll ein Neubau für insgesamt 23,5 Millionen Franken entstehen. Der Anteil des Kantons beträgt 9,5 Millionen Franken. Die Vorlage war im Grossen Rat unbestritten.
Ebenfalls stimmt die Landsgemeinde über ein Darlehen von 3,6 Millionen Franken für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals in St. Gallen ab.
Und unbestritten ist die Vorlage über ein Hochwasserschutz-Projekt in Weissbad. Kosten: 2,1 Millionen Franken.

Die Landsgemeinde startet um 12 Uhr mit dem Aufzug von Standeskommission und Kantonsgericht vom Rathaus auf den Landsgemeindeplatz. Zahlreiche Gäste werden anwesend sein – unter anderem Bundesrätin Doris Leuthard und die Schwyzer Kantonsregierung.