Letzte Vorbereitungen für den ersten Schnee

Schneeketten für die Busse, Streusalz für die Strassen und Weichenheizungen für die Zuggleise: Die Vorbereitungen für den Winter laufen auf Hochtouren. Bus- und Bahnbetriebe sowie Werkhöfe sind im Moment in den letzten Vorbereitungen für den ersten Schnee.

Die Verkehrsbetriebe St. Gallen rüsten ihre Busse im Moment mit Ketten aus. Jedoch nicht mit grosen, schweren Schneeketten, sondern mit sogenannten Schleuderketten. «Unsere Chauffeure haben keine Zeit, die grossen Ketten zu montieren, das muss schnell gehen», sagt Werkstattchef Erwin Benz. Diese werden einmal montiert und können dann bei Glätte auf der Strasse mit einem Knopfdruck ausgelöst werden und schon liegen sie unter dem Rad.

Die Busse im Engadin fahren das ganze Jahr über mit Winterpneus und haben auch die Schneeketten geladen. «Es hat schon in jedem Monat geschneit bei uns, deshalb sind wir vorbereitet», sagt Betriebsleiter Andi Cortesi. Im Moment erneuert Engadin Bus diese Winterpneus und stattet die Busse zusätzlich mit Teppichen aus. Die Skigäste sollen mit ihren nassen Schuhen nicht ausrutschen.

Die Südostbahn SOB prüft momentan vor allem die Weichenheizungen. Dafür sind Mitarbeiter vor Ort, schalten die Heizungen manuell an und kontrollieren dann von Hand, ob die Gleise auch warm werden. Reto von Planta, Leiter Ausführung: «Das ist sehr wichtig, da im Winter sonst gefrorene Weichen nicht verstellt werden können und damit auch die Züge nicht fahren.»

Auch die Werkhöfe im Kanton Thurgau bereiten sich auf den Winter vor. An vier Standorten lagern je bis zu 200 Tonnen Streusalz, welches dann von internen und externen Fahrern ausgetragen wird. Bruno Keller, stellvertretender Betriebsleiter: «Die Fahrer werden im Moment geschult und zusammen bereiten wir die Fahrzeuge und Maschinen für den Winterdienst vor.»