Zum Inhalt springen

Ostschweiz Licht aus für die Bochselnacht

Die Bochselnacht ist der wohl bekannteste Brauch in Weinfelden. Der Brauch wird jeweils am Donnerstag der letzten ganzen Woche vor Weihnachten gefeiert. Beim Eindunkeln ziehen die Schulkinder mit ihren zu Laternen geschnitzten Zuckerrüben durch die Strassen.

Legende: Video Rauchen erlaubt abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.12.2012.

An der Bochselnacht ist es den Kindern und Jugendlichen erlaubt, Zigaretten und Stumpen zu rauchen. Im Jahr 2004 schränkte die Schulgemeinde diese Tradition ein. Seither ist das Rauchen während des Umzugs verboten. Speziell für diesen Abend wird von den Bäckern ein «Böllewegge» hergestellt, der zusammen mit Ottenberger Wein und Salzis gegessen wird.

Die Herkunft und Bedeutung des Brauches ist nicht geklärt. Unterschiedliche Entstehungslegenden kursieren unter den Einwohner und Einwohnerinnen von Weinfelden und Umgebung.

Ähnliche Bräuche finden auch in anderen Schweizer Gemeinden und in Süddeutschland statt. Der Begriff «bochseln» ist verwandt mit «posseln» oder «pochen» und bedeutet etwa klopfen, Lärm erzeugen oder Schabernack treiben. Dieses Lärmen hat wohl in vergangenen Zeiten dazu gedient, böse Geister und Dämonen zu vertreiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.