Zum Inhalt springen

Ostschweiz Lohnsenkungen könnten schon bald ein Thema sein

Der schwache Euro zwingt insbesondere exportorientierte Firmen dazu, ihre Kosten zu senken - so auch im Thurgau. Dort könnten Lohnkürzungen schon in den nächsten Monaten ein Thema sein, glaubt der Präsident der Industrie- und Handelskammer des Kantons.

Legende: Audio Lohnsenkungen könnten schon bald ein Thema sein (22.01.2015) abspielen.
4:48 min

Exportorientierte Betriebe sind gefordert durch den tiefen Euro-Kurs und sie müssen Massnahmen prüfen, um ihre Kosten zu senken. Welche Massnahmen das sein könnten, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) des Kantons Thurgau am Donnerstag an einer Medienorientierung dargelegt. Als kurzfristige Massnahme stehen Lohnsenkungen im Vordergrund. Diese könnten bereits in den nächsten Monaten ein Thema werden, ist Christian Neuweiler, Präsident der IHK, überzeugt. Lohnkürzungen müssten aber bei den betroffenen Arbeitnehmern gut kommuniziert werden, um Verständnis zu schaffen.

Eine weitere mögliche Massnahme ist die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland. Das sei vor allem bei Firmen ein Thema, die bereits einen Produktionsstandort im Ausland hätten, sagt Neuweiler im Gespräch.

«Schweizer Trümpfe ausspielen»

Die Wirtschaft werde sich an die neue Situation anpassen müssen. Bereits der Euro-Kurs von 1.20 Franken sei eine Herausforderung gewesen. Die Industrie habe keine Polster anlegen können, so Neuweiler. Jetzt gehe es darum, die Trümpfe der Schweizer Wirtschaft auszuspielen, beispielsweise die Innovationskraft. Ausserdem müssten die guten Rahmenbedingungen hierzulande beibehalten werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Heim, Wilen
    Um wettbewerbsfähig zu bleiben müssten die Preise und Kosten über das ganze Band um 20-30 Prozent gesenkt werden. Es kann nicht sein, dass die Rohstoffproduzenten um einen Schund-Preisproduzieren müssen, denn da leidet die Qualität und Schlussendlich die Gesundheit der Verbraucher. Das Risiko ist zu Hoch, aber dem Bund und der Wirtschaft ist das egal... Wenn wir nur noch ein Dienstleitungsstaat sind, wie das einige wohl möchten, dann fehlen uns Lebensgrundlagen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen