Lotteriefonds-Beitrag an den WWF erhitzt Gemüter

30'000 Franken erhält der WWF St. Gallen aus dem Lotteriefonds für die Durchführung von Wiesenmeisterschaften. Dabei soll die schönste Wiese in verschiedenen Regionen prämiert werden. Dieser Beitrag sorgte im Kantonsrat für Unstimmigkeiten. Die FDP und die SVP wollten den Beitrag sogar streichen.

Blumenwiese

Bildlegende: In den Regionen Gaster-See, Oberes Toggenburg und Rheintal soll es 2015-2017 je eine Wiesenmeisterschaft geben. zvg

Das Projekt «Wiesenmeisterschaft 2015-2017» erfülle die Voraussetzungen nicht, um Gelder aus dem Lotteriefonds zu erhalten, sagten die Gegner. Es fehle die Resonanz, weil das Vorhaben nur lokale Aufmerksamkeit erzeuge. Andreas Widmer (CVP, Mosnang) sagte, der WWF habe viele Bürgerinnen und Bürger verärgert, er habe das Verbandsbeschwerderecht ausgenutzt und missbraucht. Das Projekt sei aber nicht geeignet, um diesen Unmut loszuwerden.

Trotz den Gegenstimmen wurde der Beitrag mit 63 gegen 44 Stimmen bewilligt.

Insgesamt verteilt der Kanton St. Gallen in diesem Jahr 3,9 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. Den grössten Beitrag in der Höhe von 750'000 Franken erhält der Knie Kinderzoo für den Bau eines Elefantenhauses.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 12.03 Uhr