Zum Inhalt springen

Luxus-Ghetto am Bodensee Erste «Gated Community» der Schweiz

In Uttwil/TG am Bodensee wird die erste «Gated Community» der Schweiz gebaut. Das ist eine Überbauung für Superreiche, die rund um die Uhr überwacht und gesichert wird. Sicherheitsdienst, Videokameras, Concierge, Privatchauffeur inklusive.

Auf diesem Grundstück in Uttwil am Bodensee entsteht die erste «Gated Community» der Schweiz.
Legende: Auf diesem Grundstück in Uttwil am Bodensee entsteht die erste «Gated Community» der Schweiz. Keystone

Ein Investor baut 17 Luxuswohnungen an bester Seelage. Die Wohnungen kosten zwischen 1,5 und 5 Millionen Franken. Kritik für die erste «Gated Community» gibt es vor allem von der Präsidentin der SP Thurgau, Nina Schläfli: «So was passt nicht in den Thurgau. Ausserdem gefährden solche von der Aussenwelt abgeschottete Wohnbauten den Zusammenhalt in der Gemeinde.»

Gemeinde hat kein Problem mit «Luxus-Ghetto»

«Wir sind in erster Linie froh, dass dieses Grundstück endlich wohnlich genutzt werden kann. Natürlich sind wir auch für gute Steuerzahler dankbar», sagt der Uttwiler Gemeindepräsident Stephan Good. Er glaube, dass sich die neuen reichen Einwohner seiner Gemeinde nicht absondern, sondern in der Gemeinde einbringen werden, sagt der 50-jährige Gemeindepräsident.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Noser (Hubert)
    Neben Security und Chauffeur wird für diese Community wohl mindestens ein bis zwei Psychiater/Psychologe benötigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Was gut für Uttwil ist, ich nehme an aus diesem Ghetto fliesst etwas an Steuergeld in die Gemeinde, ist das Symptom einer Krankheit, eines Krebsgeschwüres dieser Gesellschaft: Die Teilung der Menschheit in Klassen. Folge des Kapitalismus. Wieso aber aufregen? Wir selber fördern diesen Zustand selber. Wir wählen wirtschaftsliberale Politiker, wir stimmen für ihre Vorlagen ab, wir hören auf ihr Geschwätz und übernehmen ihre populistischen Gedanken von Ausgrenzung, Abgrenzung und Rasseneinteilung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Arnold (darnold)
    Hui, da muss die Kriminalitätsrate ja astronomisch sein... >_< "Er glaube, dass sich die neuen reichen Einwohner seiner Gemeinde nicht absondern, sondern in der Gemeinde einbringen werden[...]" - soso und wieso dann *gated*? Absonderung ist ja das Konzept. Ein Widerspruch in sich - aber Hauptsache der Politiker sagt was, was gut tönt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen