Zum Inhalt springen

Ostschweiz Mann tot in Kreuzlingen gefunden

Auf einem Trottoir in Kreuzlingen im Kanton Thurgau wurde am Samstagmorgen ein Mann tot aufgefunden. Es handle sich um einen 36-jährigen Mann aus der Region. Er hatte schwere Verletzungen am ganzen Körper.

Absperrband der Polizei
Legende: Der tote Mann wurde im Raum Bahnhofstrasse / Alleestrasse gefunden. Keystone

Ein Passant hatte beim Bahnhof Kreuzlingen einen leblosen Mann auf dem Trottoir gefunden. Die Polizei und der Rettungsdienst konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Nach den ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau handelt es sich beim Verstorbenen um einen 36-jährigen Schweizer aus der Region. Er habe am ganzen Körper schwere Verletzungen aufgewiesen, heisst es in einer Mitteilung.

Der Kriminaltechnische Dienst hat vor Ort die Spuren gesichert und Spezialisten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Ob es sich um ein Tötungsdelikt handelt oder gar Selbstmord, könne zurzeit nicht gesagt werden, dies werde abgeklärt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die Nationalität in einem Kriminalfall dürfe nicht mehr bekanntgegeben werden, wird man bei den (meisten!) Verbrechen-Berichte belehrt, wenn man nachfragt! Sobald aber ein Schweizerpass vorhanden ist, wird weiterhin immer und lückenlos von "einem Schweizer" geschrieben! So müssen wir Leser(innen) annehmen, dass es sich bei den vielen anderen Mord-Fällen der letzten 3 Wochen, lückenlos um Migranten handelte! Die Medien erreichen das Gegenteil, von dem, was sie mit dieser Taktik beabsichtigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen