Zum Inhalt springen

Medizin-Ausbildung Kanton sagt Ja zum Medical Master

Ärzte operien am Tisch
Legende: Der Kantonsrat will den Ärztemangel in der Ostschweiz bekämpfen. Keystone

Idee: Für die Ausbildung zu einem «Medical Master» arbeiten das St.Galler Kantonsspital mit der Universität St.Gallen zusammen und kooperieren mit der Universität Zürich. Geplant ist ein gemeinsamer Abschluss, der mit einem Bachelor Studium in Zürich beginnt und mit dem Master-Lehrgang in St.Gallen abbschliesst.

Hintergrund: Mit dem neuen Angebot soll unter anderem der Ärztemangel in der Ostschweiz ausgeglichen werden. Ziel sei, dass sich nach dem Studium mehr angehenden Ärzte in der Region niederlassen. Im Herbst 2017 haben bereits die ersten 40 Studierenden in Zürich ihr Grundstudium auf dem «St.Galler Track» begonnen. Der Ärztemangel sei in der Ostschweiz besonders stark.

Kosten: Die Ausbildung zum «Joint Medical Master» in St.Gallen kostet laut Regierung während der ersten Betriebsphase von 2020 bis 2023 rund 17 Millionen Franken. Die Ausgaben für den Aufbau des Studienprogramms betragen 9,7 Millionen Franken. Daran leistet der Bund einen Beitrag von 3,6 Millionen Franken.

Volksabstimmung: Das Projekt ist politisch noch nicht beschlossen. Der Kantonsrat berät es im Februar in zweiter Lesung. Vorgesehen ist auch noch eine Volksabstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.