Mehr Ehre für den Glarner Landsgemeindeplatz

Der Glarner Landsgemeindeplatz wird einmal im Jahr intensiv gebraucht. Wenn keine Landsgemeinde ist, dann dient er bloss als Parkplatz. Touristen finden ihn kaum. Dies soll sich ändern.

Eine Messingplatte mit Gravur liegt auf Pflastersteinen.

Bildlegende: Die Messingplättchen sind Teil eines grösseren Landsgemeindeprojektes. zvg

Für Touristen sei der Landsgemeindeplatz schwierig zu finden, sagt Kaspar Marti, der Präsident des Vereins Glarus Service. «Man muss sich durchfragen, Wegweiser gibt es keine», erklärt der Standortvermarkter. Nun soll sich dies ändern. Im Moment werden 500 Messingplättli unter die Glarner gebracht.

Diese sollen Touristen aus verschiedenen Himmelsrichtungen zum Landsgemeindeplatz führen. «Wir haben schon bald 200 Plättli für je 300 Franken verkauft», sagt Kaspar Marti. Das Ziel sei, dass alle bis zur nächsten Landsgemeinde am ersten Sonntag im Mai verkauft seien.

Bis die Messingplättli aber verlegt sind, brauche es noch etwas Zeit. Unter anderem fehlen noch entsprechende Bewilligungen. «Diese einzuholen ist nicht ganz einfach, da es ein aussergewöhnliches Projekt ist», fügt Kaspar Marti an. Neben den Messingplättli soll es auf dem Landsgemeindeplatz selber noch zwei Objekte geben. Viel mehr will der Standortvermarkter dazu aber noch nicht sagen.