Zum Inhalt springen

Zufahrten blockiert Mehr Sicherheit an Stadtfesten in der Ostschweiz

Betonelemente
Legende: Die Betonelemente am Churer Fest können auch als Sitzgelegenheiten genutzt werden. SRF/Stefanie Hablützel

Aufgrund der allgemeinen Sicherheitslage in Europa haben die Polizeikorps an den grossen Festen an diesem Wochenende vorgesorgt. Um zu verhindern, dass jemand mit Fahrzeugen in die Menschenmenge fahren kann, wurden die Zufahrten zum Stadtfest in St. Gallen, Chur und Rapperswil-Jona blockiert.

«Wir machen das seit mehr als einem Jahr bei grösseren Festen im öffentlichen Raum», sagt Roman Kohler von der Stadtpolizei St. Gallen. Die grosse Herausforderung sei, dass man die Zufahrten für Rettungskräfte und Nachschub dennoch sicherstellen könne. Deshalb kämen neben Betonelementen auch Fahrzeuge zum Einsatz, welche schnell weggestellt werden können.

Tausende besuchten die Feste am Wochenende. Das St. Galler Fest spricht von 110'000 Besucherinnen und Besuchern, das Churer Fest von 75'000 und das Stadtfest in Rapperswil-Jona von 30'000. Die Veranstalter teilen mit, dass es zu keinen grösseren Zwischenfällen gekommen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    So geht undere Freiheit flöten, unter tosendem Applaus! Geschützt werden kann nämlich eh niemand, wer wirklich Böses will, dem ist kein Hinderniss zu gross. Alles nur ein Vorgegaukle von Sicherheit. Wieviel Raum lassen wir uns eigentlich noch wegnehmen (mit Beton, Überwachungscams u.ä.) bevor wir merken, das wir uns selber eingekerkert haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Künzle (FAIKUE)
    Diese Bettonklötze wurden im deutschen Fernsehen getestet. Bei einem Auprall eines Lastwagens rutschen diese Dutzende Meter weit und sind lebensgefährliche Geschosse. Ausserdem halten sie einen schnellen Lastwagen nicht auf. Die sollen die besser weglassen und das Geld für anderes brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Super Idee, jeder Schweizer sollte so einen Beton-Legostein dabei haben, dann kann nichts passieren und es klappt auch mit dem Nachbarn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen