Mehr Thurgauer Jugendliche finden Anschlusslösung

Rund 82 Prozent der Jugendlichen im Kanton Thurgau entscheiden sich im Anschluss an die Volksschule für eine Berufsausbildung. Der Anteil der Jugendlichen ohne Anschlusslösung nach der obligatorischen Schulzeit konnte in den letzten Jahren auf 3,1 Prozent gesenkt werden.

Ein Lehrling bei Schweissarbeiten in einer Werkstatt

Bildlegende: In einer Lehrlingswerkstatt werden Schweissarbeiten gelernt Keystone

Laut dem siebten Bericht zur Entwicklung des Thurgauer Bildungswesens ist im Kanton Thurgau der Anteil der Jugendlichen ohne Anschlusslösung nach der obligatorischen Schulzeit in den letzten Jahren auf aktuell 3,1 Prozent gesunken. Rund 82 Prozent der Jugendlichen entscheiden sich im Anschluss an die Volksschule für eine Berufsausbildung, 10 Prozent für eine Ausbildung an einer Mittelschule.

Aufgaben gut erfüllt

Mit Blick auf den Arbeitsmarkt und die Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent (2012) dürfe festgestellt werden, dass das Thurgauer Bildungssystem seine Aufgaben gut erfüllt habe und effektiv sei, heisst es im Bericht weiter.