Mit einem Billett vom Thurgau nach Süddeutschland

Der Ostschweizer Tarifverbund «Ostwind» baut weiter aus. Ab dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember gehören auch die Bahn- und Busunternehmen aus Süddeutschland zum Verbund.

Zonenplan

Bildlegende: Für total 31 Zonen sind grenzüberschreitende Einzelfahrkarten und Abonnemente erhältlich. zvg

Der Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) und der Tarifverbund OSTWIND starten am 14. Dezember eine Kooperation mit grenzüberschreitend gültigen Tickets.

Konkret bedeutet dies: Wer ab Mitte Dezember aus der Schweiz ins deutsche Bundesland Baden-Württemberg fährt, muss nur noch ein Billett lösen.

Die Initiatoren des Projektes erhoffen sich mit dem vereinfachten Lösen der Tickets einen höheren öV-Anteil im grenzüberschreitenden Verkehr. Das heisst es im entsprechenden Communiqué.

Für Pendler und Reisende

Vom Angebot mit grenzüberschreitenden Monats-und Jahreskarten sollen Berufstätige und Junioren profitieren. Mit Einzelfahrausweisen und Tageskarten können Freizeitreisende in beiden Ländern einfach ein Ticktet für alles lösen, heisst es weiter.

Längerfristig sei auch geplant, dass es grenzüberschreitende Bahn- und Busverbindungen gebe, erklärt Werner Thurnheer, Geschäftsführer des Tarifverbunds OSTWIND gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Zum Tarifverbund Ostschweiz gehören nebst den Ostschweizer Kantonen auch das Vorarlberg und das Fürstentum Liechtenstein.