Zum Inhalt springen
Inhalt

Tourismus-Werbung bei Kindern Mit Sponsoren ins Schneevergnügen

Bergbahnen, Restaurants und andere Sponsoren bringen Schulkinder aus dem Unterland in die Berge. Für wenige Franken erhalten die Kinder Ausrüstung, Carfahrt, Tageskarte und Mittagessen. Dahinter stehen Sponsoren und die Skigebiete selbst.

Kind mit Ski auf der Piste
Legende: Kinder aus dem Unterland haben häufig keinen Zugang zum Wintersport. Keystone

Verschiedene Organisationen wie Swiss-Ski, die Cleven-Stiftung von Bernhard Russi oder der Verband der Ostschweizer Seilbahnen bieten günstige oder gar kostenlose Angebote an, um den Kindern den Wintersport nahezubringen. Das soll sich später auch wieder auszahlen, wenn die Kinder als Erwachsene an die Tourismusorte zurückkehren.

Bergbahnen, Restaurants oder Sportgeschäfte stellen auf eigene Kosten Tageskarten, Mittagessen und Material günstig zur Verfügung. Sie zählen auf die langfristig gute Erfahrung der Kinder und nicht auf kurzfristige Werbung.

Um die Skitage noch günstiger oder kostenlos zu machen, treten zusätzlich Sponsoren auf, beispielsweise die Swisscom oder die Raiffeisenbank. Für sie geht es um ihr Image. Die Organisatoren legen aber Wert darauf, dass die Kinder nicht mit Marketingartikeln überhäuft werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel (Mosses01)
    Gut gewählter Zeitpunkt für die noble Aktion - jetzt regnet's schon bis auf ca. 2000 m.ü.M. und die Aussichten auf einen (neuen) Wintereinbruch sind mehr als bescheiden - also, meine Herren, teuer kann's sicher nicht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen