Zum Inhalt springen

Motocrossrennen Frauenfeld Wer schart mehr Leute um sich?

Das OK des Weltcuprennens in Frauenfeld startet eine Petition. Die Gegner drohen gleichzeitig mit einem Gerichtsprozess.

Zum dritten Mal soll im August der Motocross-Grand-Prix (MXGP) in Frauenfeld stattfinden. Die weltbesten Fahrer kämpfen dann neben der Zuckerfabrik um WM-Punkte. Doch der Anlass ist umstritten.

Die Gegner des MXGP: Seit zwei Jahren wehren sich Anwohner des Renngeländes in Frauenfeld gegen das Rennen. Diesen Herbst haben sich auch die Umweltverbände zu Wort gemeldet. Sie argumentieren, dass das Motocrossrennen ein so grosser Eingriff in die Umwelt sei, dass dafür eine Baubewilligung erteilt werden müsse. Falls der Kanton erneut eine temporäre Bewilligung erteile, werde man mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Beschwerde vor Verwaltungsgericht einreichen, erklären die Verbände auf Anfrage.

Schanze am Motocrossrennen
Legende: Für das MXGP werden Erdhügel aufgeschüttet, wie hier im Vordergrund. Dazu brauche es eine Baubewilligung, argumentieren die Umweltverbände. SRF / Selina Wiederkehr

Die Organisatoren: Nun wenden sich die Organisatoren des MXGP an die Öffentlichkeit. Mit einer Petition wolle man dem Kanton aufzeigen, wie gross der Rückhalt in der Bevölkerung sei, sagt OK-Präsident Willy Läderach. Der Druck auf das MXGP dürfte gross sein: Die Organisation für die Ausgabe 2018 läuft bereits, auch wenn die Bewilligung vom Kanton noch aussteht.

MXGP in Frauenfeld

2016 und 2017 war Frauenfeld Schauplatz eines Motocross Weltcuprennens - dem MXGP. Über 30'000 Zuschauer aus aller Welt nahmen am Anlass teil. Für den Bau der Piste wurden grosse Mengen Erdreich herbeigeschafft. Das Rennen erhielt vom Kanton jeweils eine temporäre Veranstaltungsbewilligung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Schneider (David Schneider)
    Ich verstehe das Anliegen, Sorge zur Umwelt zu tragen und stehe dahinter. Gleichzeitig macht mir Motocross fahren / zuschauen Spass. So wie andere Leute um den Erdball reisen und was erleben, reisen wir an die GPs in unserem Land. Das Areal auf dem der Schweizer GP stattfindet ist Industriegebiet. Durch den GP entstehen keine ireversiblen Schäden. Findet der GP nicht statt, werden wir ins benachbarte Ausland reisen um dort ein Rennen zu sehen. Im Sinne der Umwelt: Lasst den GP in Frauenfeld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen