Museum Appenzell zeigt Spuren der Frömmigkeit

Kitschige Anhänger, wertvolle Heiligenfiguren, persönliche Trauerbilder: Das Museum Appenzell zeigt aktuell Glaubensgegenstände aus dem Alltag. Eine Ausstellung, die berührt.

Das Museum Appenzell zeigt in seiner aktuellen Ausstellung Glaubensgegenstände aus dem Alltag. Kruzifixe, Rosenkränze, Gebetsbücher, Andachtsbilder. Museumsleiter Roland Inauen und sein Team haben aus einem grossen Fundus die auffälligsten und bedeutendsten Gegenstände ausgewählt, restauriert und dokumentiert.

«  Wir waren bei der Vorbereitung erschüttert. Im positiven Sinn. »

Roland Inauen
Museumsleiter

Die Ausstellung gibt Einblick in persönliche Schicksale, sie zeigt aber auch, wie präsent der Glaube früher im Alltag war. Heute hätten viele keinen Bezug mehr zu Heiligenbildern und Sterbekreuzen. «Trotzdem möchte man Glaubensgegenstände nicht wegwerfen.» Als Folge davon würden sie dem Museum geschenkt.

Als Kontrast finden sich unter den Ausstellungsobjekten auch zeitgenössische Werke wie Heiligenfiguren aus duftender Seife. Mit solchen Objekten versuchen die Verantwortlichen auch einen nicht primär vom Glauben geprägten Zugang zu religiösen Gegenständen herzustellen.