Zum Inhalt springen

Ostschweiz Nachbesserungen am Linthwerk abgeschlossen

Das Linthwerk, das in den Jahren 2008 bis 2013 umfassend saniert wurde, hat sich im ersten Jahr seit der Eröffnung bewährt. An einigen Stellen waren nach dem Hochwasser vom letzten Juni Nachbesserungen nötig. Die Kosten liegen im Budget von 127 Millionen Franken.

Eine Hinweistafel im Vordergrund.
Legende: Das Naturschutzgebiets im Hänggelgiessen: Hier wurden Dachsbauten entdeckt. ZVG

Die neuen Anlagen am Escher- und am Linthkanal seien durchwegs in einem guten Zustand und entwickelten sich wie erwartet, informierten die Verantwortlichen des Linthwerks am Donnerstag in Benken.

Nach dem Hochwasser vom Juni 2013 wurden im Hintergraben zwischen Giessen und Grynau in einzelnen Abschnitten Erosionen entdeckt. Die Nachbesserungen sind inzwischen abgeschlossen.

Am Linthdamm hatten sich zudem Dachse eingenistet. Damit die Dachsbauten nicht die Stabilität und die Sicherheit der Dämme gefährdeten, wurden mechanische Sperren eingebaut.

Wegen der Bauarbeiten für das Hochwasserschutz-Projekt war allen Pächtern am Linthkanal gekündigt worden. Beim Abschluss von 60 neuen Pachtverträge konnten die meisten früheren Pächter wieder berücksichtigt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.