Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachwuchs im Zoo Aussergewöhnlicher Doppelpack

Schimpansen-Baby bei seiner Mama.
Legende: Die Schimpansen-Babys verbringen das erste halbe Jahr ausschliesslich bei ihrer Mutter. Walter Zoo

Die beiden Schimpansen Weibchen kamen am Donnerstag zur Welt, wie der Walter Zoo mitteilt. Am frühen Morgen hätten die Wehen bei der einen Schimpansin eingesetzt. Die Geburt habe eine halbe Stunde gedauert. Am selben Abend kam das zweite Baby zur Welt, diese Geburt dauerte laut Walter Zoo sogar nur fünf Minuten. «Eine Geburt zweier Schimpansen am selben Tag haben wir noch nie erlebt. Was der Auslöser der zweiten Geburt war, ob sich die beiden Geburten beeinflusst haben, können wir nicht sagen. Es ist aber sehr aussergewöhnlich», so Zoodirektorin, Karin Federer. Den beiden Babys gehe es gut. Die ersten Wochen seien aber stets kritisch.

Schimpansen-Mama trägt Baby.
Legende: Noch haben die Schimpansen-Babys keinen Namen, da die ersten Wochen kritisch sind. Walter Zoo

Bei bedrohten Tierarten gibt es einen Zuchtbuchkoordinator, welcher die Geburten von Schimpansen europaweit steuert. Die letzte Schimpansengeburt im Walter Zoo liegt neun Jahre zurück.

Schimpansen-Baby schmiegt sich an die Mutter.
Legende: «Nach der Geburt bekommen unsere Schimpansen immer Rivella, das sorgt für Energie und genügend Flüssigkeit». Walter Zoo

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Diese schönen Bilder vermitteln die ganze Liebe zum Nachwuchs. Sie werden von ihren Müttern verteidigt und beschützt. Sie kümmern sich intensiv um ihre Sprösslinge.Bei Tieren von Mutterliebe zu sprechen war in der Wissenschaft bis vor kurzem verpönt. Doch neuerdings gestehen auch Verhaltensforscher Tieren Gefühle zu. Was sonst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen