Nationalrat macht Druck bei der Feuerbrandbekämpfung

Wenn es nach dem Thurgauer Nationalrat Thomas Böhni geht, so sollen die Bauern nächstes Jahr ein neues Mittel zur Feuerbrandbekämpfung testen dürfen. Dabei handelt es sich um ein Mittel, dass in Deutschland schon erfolgreich getestet wurde. In der Schweiz aber noch nicht verwendet wird.

Streptomycin in einem weissen Becher.

Bildlegende: Bauern sollen neues Mittel gegen Feuerbrand verwenden dürfen. Keystone

In den letzten Jahren haben die Schweizer Bauern das Antibiotikum Streptomycin eingesetzt. Das Mittel gegen diese Pflanzen-Krankheit ist allerdings umstritten. Weil Spuren des Antibiotikums im Honig nachgewiesen werden, mussten schon tonnenweise Thurgauer Honig vernichtet werden. «Niemand verwendet gerne Streptomycin. Die Obstbauern und Bienenzüchter wären froh um ein alternatives Mittel», sagt Thomas Böhni. Deshalb hat der Thurgauer Nationalrat beim Bundesrat einen Vorstoss eingereicht.

Er fordert, dass Bauern, die eine grosse Fläche Obstbäume haben, auf einem Teil das neue Mittel testen dürfen. Damit hätten sie den direkten Vergleich.