E-Tickets für den ÖV Neue E-Tickets nicht kompatibel

Das geplante mobile ÖV-Ticket «Fairtiq», das fünf Ostschweizer Unternehmen am 1. Juni lancieren, ist nicht kompatibel mit dem E-Ticket in Graubünden – obwohl die Basis die gleiche Applikation ist.

Züge hinter Schild mit Schrift Rhätische Bahn

Bildlegende: Die Rhätische Bahn und fünf Ostschweizer Unternehmen lancieren gleichzeitig dasselbe mobile E-Ticket. Keystone

In den Kantonen Freiburg, Bern, Zug und Luzern gibt es das mobile ÖV-Ticket «Fairtiq» bereits. Die Rhätische Bahn führt dieses System per 1. Juni ein. Und auch fünf Ostschweizer Unternehmen lancieren zur gleichen Zeit die mobile Ticketapplikation «Fairtiq».

Der Haken: Die Systeme sind nicht kompatibel. Das heisst, wenn man von St. Gallen in den Süden Graubündens fährt, braucht man zwei Tickets und bekommt auch zwei Abrechnungen. Im schlimmsten Fall müssen die Passagiere dann sogar zwei Tageskarten bezahlen.

Dass das die Passagiere verärgern könnte, streitet der Mediensprecher von Thurbo, Werner Fritschi, ab: «Wir werden die Leute genau informieren.»

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 06.32 Uhr; dütr