Neue Verbindungstrasse zwischen der Schweiz und Österreich

Eine Projektgruppe bestehend aus dem Kanton St. Gallen, dem Land Vorarlberg, den Gemeinden Diepoldsau, Kriessern, Mäder, Altach und Hohenems prüft, wie eine Verkehrsentlastung im mittleren Rheintal zu erreichen wäre. Das alte Anliegen einer Verbindung zwischen den Autobahnen wäre eine Möglichkeit.

Die Rheinbrücke bei Diepoldsau

Bildlegende: Über die Rheinbrücke rollen täglich tausende von Fahrzeuge. zvg

8000 Fahrzeuge fahren täglich durch Diepoldsau, dies ist allein der Durchgangsverkehr. Genau um diese Zahl liesse sich der Verkehr in Diepoldsau mit einer neuen Lösung reduzieren. Auf Schweizer Seite geht es vor allem um die Entlastung des Verkehrs im Raum Diepoldsau, aber auch um eine «konfliktfreie Verbindung» der beiden Autobahnen. Sprich: eine neue Strasse, die durch kein Dorf führt.

Eine neue Strasse und Brücke sollen aber nicht die einzige Massnahme sein. Weiter wird geprüft, ob das ÖV-Angebot ausgebaut und verbessert werden soll und inwieweit eine Optimierung des bestehenden Strassennetzes den Verkehr beruhigen könnte. Bis in zwei Jahren sollen konkrete Vorschläge vorliegen. Bis eine neue Verbindung allerdings steht, dürfte es rund 15 Jahre dauern.

Federführend ist der Kanton St. Gallen. Aber auch dem Land Voralberg ist es ein Anliegen das Verkehrsproblem zu lösen.