Neuer Chef für die Arbonia-Forster

William Christensen wird neuer Chef des Bauzulieferers Arbonia-Forster. Der Verwaltungsrat hat den Schweizer per
1. November in dieses Amt gewählt. Christensen arbeitet momentan noch beim Sanitärhersteller Geberit.

So sieht William Christensen aus.

Bildlegende: William Christensen soll die AFG wieder vorwärts bringen. zvg

Der Bauzulieferer AFG Arbonia Forster hat in William Christensen den neuen CEO gefunden. Christensen ist derzeit noch in der Konzernleitung des Sanitärtechnikers Geberit tätig und verantwortet dort die Aktivitäten ausserhalb Europas. Der 41-Jährige wird Geberit per Ende September verlassen und die operative Leitung bei AFG ab dem 1. November übernehmen, wie am Montag aus den Mitteilungen der beiden Unternehmen hervorgeht.

Führungsumbau abgeschlossen

AFG sucht seit Ende Februar einen CEO. Damals trennte sich das Unternehmen per sofort von Daniel Frutig und Verwaltungsratspräsident Rudolf Graf übernahm interimistisch das Amt des CEO. Der Grund für den Abgang Frutigs: Bei den Mitgliedern des Aufsichtsgremiums war die Überzeugung gereift, dass die nun beginnende Phase des Aufbaus andere Ansprüche an die Unternehmensführung stelle als die Aufräumphase.

AFG musste damals aufgrund von Abschreibungen für das Geschäftsjahr 2013 einen Verlust in der Höhe von rund 50 Millionen Franken ankündigen.

Christensen soll Aufbau vorantreiben

Nun soll bei AFG William Christensen den Aufbau vorantreiben. Bei Geberit hatte er seine Tätigkeit im Jahr 2004 aufgenommen und gehörte seit 2009 der Konzernleitung an. Er habe in dieser Zeit wesentlich zur Internationalisierung des Geschäfts beigetragen und wichtige Initiativen ausserhalb der europäischen Kernmärkte eingeleitet, schreibt Geberit.

Auch AFG hebt Christensens umfassenden strategischen und operativen Leistungsausweis mit langjähriger Erfahrung in der Bauzulieferindustrie und seine «ausgezeichneten Kenntnisse» im internationalen Umfeld als Pluspunkte hervor.