Neues Abfallsystem im Thurgau bringt grosse Herausforderungen

Im Thurgau sollen offene Abfall-Sammelstellen möglichst verschwinden. Der Verband KVA Thurgau unterstützt darum den Bau sogenannter Unterflurcontainer. Der erste ging Anfang Juni in Affeltrangen in Betrieb. Für die KVA ist das Ganze ein zusätzlicher Aufwand.

Abfallcontainer

Bildlegende: Der allererste Unterflurcontainer im Verbandsgebiet der KVA Thurgau wird in Betrieb genommen. zvg

Auf den ersten Unterflurcontainer in Affeltrangen folgen in den nächsten Monaten weitere Container in verschiedenen Thurgauer Gemeinden. Insgesamt 90 sind es in der nächsten Zeit. Um den Abfall aus den Container zu holen, braucht es einen speziellen Sammelwagen mit Kran.

«Weil wir nun mit zwei unterschiedlichen Sammelwagen fahren müssen, ist das vor allem logistisch eine Herausforderung», sagt der Geschäftsführer des Verbands KVA Thurgau, Peter Steiner. Speziell sei vor allem, dass die Sammel-Routen mit jedem neuen Container angepasst werden müssten. Finanziell sei der Aufwand nicht viel höher als vorher.

Der Verband KVA Thurgau unterstützt den Bau dieser Container mit 6'000 Franken pro Stück. Je nach Modell kostet ein Unterflurcontainer zwischen 13'000 und 25'000 Franken. Sie hätten eine Million Franken Unterstützungsgelder bereit gestellt, sagt Peter Steiner.

Darum würden sie den Bau der Container bis auf weiteres unterstützen. In einigen Jahren soll die Hälfte des Thurgauer Abfalls in solchen Containern landen. In Zahlen heisst das, es bräuchte ungefähr 500 Unterflurcontainer.