Neues Verkehrskonzept am Schwägalp-Schwinget

In den vergangenen Jahren sind immer mehr Besucher mit dem Camper an das Schwägalp-Schwinget gereist. Für die Organisatoren ein Problem. Der Verkehr ist darob kollabiert. Nun steht ein neues Verkehrskonzept.

Blick von oben auf die drei Schwingplätze und volle Zuschauertribünen

Bildlegende: Direkt beim Festplatz campieren ist unter den Schwägalp Schwinget-Besucher beliebt – zu beliebt. Keystone

In den letzten Jahren haben die campierenden Schwingfestbesucher am Schwägalp-Schwinget zugenommen. Jeweils am Vortag haben sie ihre Camper in unmittelbarer Nähe zum Festplatz platziert, um dann dem Fest entgegenzufiebern. Weil die Camper oftmals über die eingezeichneten Parkflächen hinaus in die ohnehin schon enge Schwägalpstrasse ragten, führte dies zunehmend zu Verkehrsbehinderungen. Postauto und Cars konnten insbesondere im vergangenen Jahr kaum mehr passieren.

Verkehrskonzept erarbeitet

Die Organisatoren haben zusammen mit der Ausserrhoder Kantonspolizei ein neues Verkehrskonzept erarbeitet. Camper dürfen demnach nicht mehr hinauf auf die Schwägalp fahren und müssen ihren Platz unterhalb des Festplatzes auf einem Parkplatz beziehen.

Grundsätzlich will das Organisationskomitee die Besucher mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und mit Shuttlesbussen auf das Festareal bringen. Wer im Besitz eines Arenatickets ist, kann schon ab den frühen Morgenstunden gratis ab Wattwil oder Herisau direkt zum Schwingplatz fahren.