Noch immer stark verschmutzte Luft in der Ostschweiz

In der Ostschweiz liegt noch immer viel Feinstaub und Russ in der Luft. Dies geht aus dem Jahresbericht
2012 von «Ostluft» hervor. Im Vergleich zur Situation vor 20 bis 30 Jahren ist die Luft aber heute deutlich sauberer.

Auspuff eines Autos

Bildlegende: Die Luft ist heute sauberer als vor 30 Jahren. Aber noch immer ist sie zu sehr mit Feinstaub und Russ belastet. Keystone

Vor allem an verkehrsreichen Strassen werde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) oft überschritten, heisst es im Ostluft-Communiqué vom Mittwoch. Aber auch in ländlichen Gebieten gebe es zu hohe NO2-Belastungen, wie Messungen in St. Gallen und Chur zeigten.

Der Tagesmittel-Grenzwert für Feinstaub wurde an allen Ostluft-Messstationen überschritten. «Die Russkonzentrationen liegen grossflächig über dem gesundheitlich empfohlenen Zielwert», schreibt Ostluft. Ostluft ist die gemeinsame Überwachung der Luftsauberkeit der Kantone St. Gallen, beider Appenzell, Thurgau, Zürich, Glarus, Graubünden (teilweise), Schaffhausen und des Fürstentums Liechtenstein.