Nushi kann doch nicht als Diplomat nach Russland

Nach wie vor ist ungewiss, ob FCSG-Spieler Kristian Nushi in der Europa League gegen Kuban Krasnodar antreten kann. Ursprünglich dachten die Verantwortlichen, dass sie das Visum-Problem gelöst hätten. Dem ist aber nicht so.

Kristian Nushi gestikuliert im Heimspiel gegen Spartak Moskau

Bildlegende: Kristian Nushi durfte gegen Spartak Moskau nur im Heimspiel antreten. Keystone

Russland anerkennt den Kosovo nicht als unabhängigen Staat. Der Kosovar Kristian Nushi bekam darum kein Visum für das Spiel des FC St. Gallen gegen Spartak Moskau vor einer Woche. Da es der FC St. Gallen in der Europa League nochmals mit einem russischen Team zu tun hat, gehen die Visums-Bemühungen weiter.

Noch bis gestern Abend glaubten die Verantwortlichen, dass sich das Visum-Problem erledigt hätte. Der Schweizer Botschafter in Moskau habe ihnen gesagt, dass Nushi beim nächsten Mal mit einem Diplomaten-Pass einreisen könne, sagt FCSG-Mediensprecher Daniel Last. «Wie ein Telefon am Dienstagabend gezeigt habe, ist dem nun aber doch nicht so.»

Der FC St. Gallen versucht nun auf andere Art und Weise ein Visum für Kristian Nushi zu bekommen. Auch Nushi selbst ist aktiv geworden. «Ich habe mit dem Albanischen Fussballverband Kontakt aufgenommen, um so an einen Pass zu kommen», sagt Kristian Nushi.