Ölunfall verursacht geringe Schäden

In Schlattingen ist nach einem Ölunfall in einer Pumpanlage Öl in den Rhein gelaufen. Nun hat das Amt für Umwelt Massnahmen eingeleitet.

Triopan mit Aufschrift «Ölunfall»

Bildlegende: Der Ölunfall in Schlattingen verursachte kaum Schäden. ZVG

Nachdem in Schlattingen Öl in den Rhein gelangt ist, wurden alle notwendigen Massnahmen zur Schadenminimierung eingeleitet. Dies teilt das Amt für Umwelt vom Kanton Thurgau am Freitag mit. Es seien keine grösseren Schäden entstanden. Auch das angrenzende Naturschutzgebiet Schaarenwald scheint nicht in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Um sicherzustellen, dass kein weiteres Öl in den Rhein gelange, werde die Leitung umgehend gespült. Parallel werden die möglichen Ursachen des Schadenereignisses weiter untersucht. Je nach Ergebnis werden weitere Massnahmen in der Geothermieanlage zu ergreifen sein. Bis diesbezüglich Klarheit herrscht, wird die Anlage keine weiteren Pumpversuche durchführen.