Olma will Dach über der Autobahn

Eine Machbarkeitsstudie belegt, dass eine Überdeckung beim Eingang zum Rosenbergtunnel möglich ist. Deshalb hat die Olma beim Bundesamt für Strassen ein Gesuch eingereicht. Mit dem Dach könnte die Olma die Messefläche vergrössern. Baustart ist frühestens 2019.

Die Autobahn beim Olmagelände.

Bildlegende: Autobahn überdachen Die Stadt-Autobahn führt direkt beim Olmagelände vorbei. ZVG

Die Olma-Messen möchten ihr Areal im St. Galler Stadtteil St.Fiden ausbauen. Zentraler Bestandteil der Pläne: eine Überdeckung der Autobahn A1 vor dem Ostportal des Rosenbergtunnels. Hier soll dann die neue Halle 1 gebaut werden.

«Auch eine Aufwertung des Quartiers»

Die Olma hat eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. «Die Ergebnisse stimmen positiv», sagt Nicolo Paganini, Direktor der Olma-Messen. «Die Kosten der Überdeckung belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf einen tieferen zweistelligen Millionenbetrag.» Dies sei durchaus tragbar. Die bisherige Zusammenarbeit mit dem Astra stimme Nicolo Paganini zuversichtlich, dass das Gesuch bewilligt wird.

Das Bundesamt für Strassen (Astra) wird das Gesuch in den nächsten Monaten prüfen. Baustart könnte frühestens 2019 sein.

Stadt St. Gallen für Projekt

Bei der Stadt St. Gallen erhofft man sich durch das Projekt wichtige Impulse für St. Fiden. Das Quartier soll aufgewertet und umgestaltet werden. Wie genau, ist noch unklar. Man sei an einer Gesamtplanung, sagt Patrizia Adam, Baudirektorin der Stadt St. Gallen. Bis im Frühling soll eine erste Planung vorliegen.

Baustelle Stadtautobahn:

Auf der St. Galler Stadtautobahn laufen zurzeit weitere Bauprojekte. Einerseits die Sanierung der Autobahn, andererseits der Bau einer dritten Tunnelröhre durch den Rosenberg zur Entlastung des Verkehrs. Diese beiden Projekt dürfen nicht behindert werden. Zudem müssen alle Projekte koordiniert werden, sonst wird es zu teuer.