Zum Inhalt springen

Opferhilfe Zwangsmassnahmen St. Gallen unterstützt Verdingkinder

Kinderheim
Legende: Das ehemalige Kinderheim Muemliswil im Kanton Solothurn ist seit 2013 eine Nationale Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder. Keystone
  • Personen, die vor dem Jahr 1981 Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wurden, sollen finanziell entschädigt werden. Der Bund hat dafür 300 Millionen Franken bereitgestellt.
  • Alle Opfer sollen einen Beitrag in derselben Höhe erhalten. Je nach Anzahl der Gesuche soll dieser zwischen 20'000 und 25'000 Franken pro Person betragen.
  • Appenzell-Innerrhoden hat als erster Kanton einen zusätzlichen, einmaligen Beitrag von 200'000 Franken an den eidgenössischen Solidaritätsfonds gsprochen.
  • Auch der Kanton St. Gallen will den Fonds unterstützen. Dreimal 300'000 Franken verteilt auf die Jahre 2018 - 2020 will die Regierung dafür einsetzen. Entscheiden wird der Kantonsrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.