Ostschweizer Banken verhandeln mit den USA

Die Verhandlungen der Schweizer Banken im Steuerstreit mit den USA seien auf Kurs. Das hat Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Wochenende gesagt. Die St. Galler und die Graubündner Kantonalbank wollen bis spätestens Ende Jahr Klarheit.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf

Bildlegende: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf will den Steuerstreit mit den USA beenden. Keystone

Die Banken, welche davon ausgehen, dass sie US-Recht verletzt haben, sind in der Kategorie 2 im Steuerprogramm angesiedelt. Diese mussten bis im Frühling den USA ihre Dokumentationen einreichen. In der Kategorie 3 und 4 sind die Verhandlungen noch nicht angelaufen.

Kategorie 2

  • Die St. Galler Kantonalbank rechnet, dass das Verfahren bis Ende Jahr abgeschlossen ist.
  • Die Graubündner Kantonalbank will sogar noch früher eine Einigung erzielt haben.
  • Für die Bank Linth ist es schwierig abzuschätzen, bis wann das Verfahren dauert.

Kategorie 3 und 4

  • Thurgauer, Glarner und Appenzeller Kantonalbank und Acrevis-Bank: Reichen Dokumente bis Ende Jahr ein. Verfahren beginnt erst nächstes Jahr.
  • Raiffeisen entscheidet bis Ende Jahr, ob sie in die Kategorie 3 oder 4 will.
  • Notenstein entscheidet bis Ende Jahr, ob sie in Kategorie 3 will oder gar nicht am Steuerprogramm mitmacht.