Ostschweizer Kantonalbanken planen vorläufig keine Schliessungen

Das «Bankenbarometer 2016» des Beratungsunternehmens Ernst & Young erwartet eine weitere Straffung bei den Bankfilialen. 86 Prozent der Kantonalbanken gehen davon aus, dass das Filialnetz in den kommenden vier Jahren deutlich schrumpfen wird. Die Ostschweiz dürfte weniger betroffen sein.

Gebäude St.Galler Kantonalbank

Bildlegende: Die St.Galler Kantonalbank plant keine Schliessungen. SRF

Immer mehr Bankkunden zahlen Rechnungen via Internet. Das «Bankenbarometer 2016» geht deshalb davon aus, dass eine grosse Zahl der Bankfilialen überflüssig werden. Zwischen 2000 und 2014 sind bereits rund 180 Kantonalbank-Filialen verschwunden.

Anders sieht der Trend in der Ostschweiz aus. Die St.Galler Kantonalbank und die Thurgauer Kantonalbank planen keine Schliessungen. Die Glarner Kantonalbank hat zwar erst kürzlich die Filiale in Bilten geschlossen – allerdings aus Sicherheitsgründen.

Bei der Graubündner Kantonalbank gab es bereits eine Bereinigung; in den letzten drei Jahren wurden sechs Filialen geschlossen, weitere Schliessungen sind derzeit nicht geplant. Man überprüfe das Filialnetz aber laufend, heisst es.