Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ostschweizer Kantone gegen Veto bei Atom-Endlager

Die Baudirektoren der Kantone Thurgau und St. Gallen sind gegen ein Vetorecht der Kantone bei der Suche nach einem Endlager für atomare Abfälle. Der Nationalrat hatte sich kürzlich für ein Vetorecht ausgesprochen.

Atomare Abfälle im Versuchsstollen
Legende: Atomare Abfälle sollen tief unter dem Boden deponiert werden. Ein möglicher Standortkanton ist der Thurgau. Keystone

«Bei einem Endlager sind nicht politische Faktoren entscheidend, sondern fachliche», sagt der St. Galler Baudirektor Willi Haag gegenüber der «Ostschweiz am Sonntag». Er sei deshalb gegen ein Mitspracherecht der Kantone bei der Suche nach einem Endlager für atomare Abfälle. Auch Jakob Stark, Baudirektor des Kantons Thurgau, spricht sich gegen ein Vetorecht aus. Ein Endlager müsse am sichersten Ort gebaut werden und nicht dort, wo der Widerstand am kleinsten sei, so Stark.

Der Nationalrat hat kürzlich einer Standesinitiative des Kantons Nidwalden für die Wiedereinführung des Vetorechts mit 111 zu 68 Stimmen zugestimmt. Die Vorlage geht nun in den Ständerat. Sagt dieser Nein, ist die Standesinitiative erledigt. Das Vetorecht war bis 2003 im Kernenergiegesetz verankert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Hätte nicht gedacht, dass die Ostschweizer intelligenter und authentischer sind als die Nationalräte. Letztere waren wohl mehrheitlich - politisch korrekt bezeichnet "Opportunisten", im Volksmund H.... - und schöngeredet dazu gezwungen, gegen das Gesamtwohl der Schweiz zu entscheiden, um für ihre Sankt-Florians-Wähler weiter wählbar zu sein. Was für eine Schande für die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...mit der Sondermülldeponie Kölliken wurde damals auch sehr viel versprochen & garantiert. Schaut euch heute dieses "Olympiastadion" an, an der A1.... x 1000nde radioaktive Fässer (auch aus der Schweiz) liegen auf dem Grund des Aermelkanals...sehr sicher...auch eine Zeitbombe! FUKUSHIMA lässt Grüssen! Streicht euch das Zeugs auf's Brot und strahlet weiter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen