Ostschweizer Skigebiete rüsten beim Gratis-Internet auf

Auf der Gondel das Panorama-Foto auf Facebook stellen – kein Problem. Gratis Internetzugang gibt es ab kommender Saison in vielen Ostschweizer Skigebieten. Vielerorts beschränkt man sich allerdings bewusst auf die Bergrestaurants und die grossen Stationen. Auf Skipisten gilt kurven statt surfen.

Skigebiet Flims

Bildlegende: Das Skigebiet Flims/Laax bekommt 90 Hotspots für drahtloses Internet. Keystone

Die Weisse Arena Flims/Laax beispielsweise investiert 250 000 Franken für einen fast flächendeckenden Internetzugang. Dafür wurden 90 sogenannte Hotspots, also öffentliche Internetzugriffspunkte, installiert. Flims/Laax ist damit nur eines der Gebiete, die auf das zunehmende Bedürfnis nach ständiger Erreichbarkeit und die neuen Medien reagieren. Eine Stunde ist für alle Gäste gratis, danach muss man für den Service einen Aufpreis bezahlen.

In den meisten Ostschweizer Skigebieten wird auf diesen Winter betreffend Internetzugang aufgerüstet, wie die Nachfrage zeigt. Jedoch beschränken sich viele der Skigebiete auf WLAN in den Bergrestaurants und an den Stationen. So handhaben es unter anderem Davos/Klosters, Arosa, die Lenzerheide Bergbahnen oder auch die Pizolbahnen. Man wolle bewusst die Skipisten als Internet freie Zone belassen, so Stefan Reichmuth, Leiter Marketing bei den Arosa Bergbahnen AG.

Die Toggenburg Bergbahnen haben schon vor einigen Jahren reagiert und die Gastronomiebetriebe mit kostenlosem Internet ausgestattet. Seit letzter Saison sind nun auch die Talstationen an einem frei zugänglichen Netz angeschlossen.

Bei den Bergbahnen Flumserberg ist man noch nicht ganz so weit wie die anderen Skigebiete. Hier soll im Lauf des Winters das Gratis-Internet zur Verfügung stehen. Vorerst konzentriert man sich auf das Gebiet beim Maschgenkamm und dem Tannenboden.

Interessant ist das WLAN am Berg vor allem für ausländische Gäste. Für sie fallen in Zukunft somit die teuren Gebühren weg.