Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ostschweizer wollen erneuerbare Energien

Windkraftanlagen stossen in der Ostschweizer Bevölkerung mehrheitlich auf Akzeptanz. Dies zeigt eine Befragung durch die Universität St.Gallen (HSG) im Auftrag der Kantone St.Gallen, Graubünden und Thurgau sowie des Bundesamts für Energie.

Windanlage
Legende: Die Ostschweizer stehen hinter der Windenergie. Keystone

Das HSG-Institut für Wirtschaft und Ökologie befragte 1095 Personen zu erneuerbaren Energien und speziell zur Windenergie. Drei Viertel der Befragten würden den Ausbau der Windenergie akzeptieren, sowohl auf nationaler Ebene als auch in ihrer näheren Umgebung.

Erst eine Grossanlage in Haldenstein GR

Der St. Galler Baudirektor Willi Haag und sein Bündner Amtskollege Mario Cavigelli räumten an der Medienkonferenz allerdings ein: Es bestehe eine grosse Diskrepanz zwischen der positiven Resonanz der Windkraft in der Bevölkerung und der Realität. Denn in der Ostschweiz und in Graubünden gebe es erst wenige Windkraft-Projekte.

  • Projekt auf dem Crap Sogn Giogn bei Laax GR
  • Projekt Lugnez im Val Lumnezia GR
  • Projekt Sarganserland/Luzisteig GR/SG
  • Projekt Tannenberg SG
  • Windmessungen in Homburg, Thundorf und Brunau TG

Auf ihre Erfahrungen angesprochen, zeigten sich Anwohner der ersten Ostschweizer Windanlage in Haldenstein im Churer Rheintal positiv überrascht. Die Eingriffe ins Landschaftsbild seien weniger schlimm als erwartet und Befürchtungen wegen Lärms hätten sich als weitgehend unbegründet erwiesen, schreibt die HSG.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.